Naturparadies ganz privat

Island

Kanada ist raus, Australien sowieso. Und wann wir wieder in die US-Nationalparks reisen können, steht auch noch in den Sternen. Doch wieso in die Ferne schweifen – in diesem Fall liegt das Gute gerade einmal drei Flugstunden entfernt: Mit Island haben wir mitten in Europa ein Zielgebiet, das mit atemberaubender Natur und den vielleicht knuffigsten Menschen des Kontinents punkten kann. Und noch nie war es so prädestiniert für Luxusurlaub, denn: Jetzt ist es erstmals seit langer Zeit wieder nicht überlaufen. Das Land aus Feuer und Eis mit ganz viel Privatsphäre!

HOTEL-TIPPS Deplar Farm

Schon die geografische Lage ist herzerwärmend: Die Edel-Unterkunft Deplar Farm liegt auf der Halbinsel Troll. Hach! Das Luxus-Retreat ist nur als Buy-Out buchbar und bringt seine maximal 26 Gäste ganz weit weg vom Alltag. Inmitten saftig-grüner Hügel kuschelt sich die ehemalige Schaf-Farm in die Landschaft, ein kleiner Trupp an Guides lädt jeden Tag zu spannenden Abenteuern ein. Rund um die Lodge liegen die drei besten Flüsse zum Fliegenfischen, auch Fat Biking, Hiking, Kayak-Touren und Surf-Ausflüge werden gern arrangiert. Und wer die Lava-Ströme des Vulkans Fagradalsfjall aus der Nähe bestaunen möchte, wird sicher hin und zurück gebracht. Natürlich wird auch relaxt: Das private Spa der Lodge ist mit allen Wassern gewaschen. Da wäre zunächst der Indoor-Outdoor-Pool mit Swim-up Bar und eingebautem Soundsystem, der von Thermalquellen erwärmt wird. Außerdem locken eine Wikinger-Sauna, eine Dampfsauna, zwei Floatation Tanks und drei Behandlungsräume. Gibt es überhaupt etwas Schöneres, als unter der Mitternachtssonne im Pool oder dem Open-Air-Jacuzzi zu planschen? Ganz neu ist die Dining Experience mit isländischen Spezialitäten, die in aller Abgeschiedenheit in den Gebäuden Ghost Farm oder Lake House stattfindet.

Kontakt für Reiseprofis: Caroline Sanders, Senior Sales Manager Eleven Experience

Natur und Wellness – zwei Trends, die sich durch die Krise spürbar verstärkt haben. Beide bedient Islands berühmte Blaue Lagune perfekt, zumindest wenn man sie ohne die üblichen Besuchermassen erleben kann: Gäste des Retreat at Blue Lagoon haben exklusiven Zugang zu einem abgteilten Bereich der himmlisch-warmen Lagune ­– in den Top-Kategorien sogar direkt von der Suite aus. Wer möchte, kann das Midnight Floating ausprobieren, bei dem man mit lustigen Auftriebhilfen versehen auf dem Rücken liegend durchs Wasser treibt und in den funkelnden Sternenhimmel schaut. Unvergesslich schön! Das riesige und sehr liebevoll gestaltete Spa des Resorts erklärt auch, weshalb die meisten Gäste gar nicht mehr aus dem Bademantel herauskommen: Selbst beim Afternoon Tea kuscheln sich fast alle in den weißen Flausch. Was Ihre Kunden sonst noch erwartet: Schickes skandinavisches Design, geführte Wanderungen durch die umliegende Lava-Landschaft und Fine-Dining-Erlebnisse, die definitiv ihresgleichen suchen. Oder wann wurde Ihnen zuletzt isländisches Lamm mit Tannenzapfen im Moosbett serviert? Seit Juni 2021 macht der Isländer Aggi Sverrisson als Executive Chef im hoteleigenen Gourmet-Restaurant Moss seine Heimat geschmacklich erlebbar. Tipp: das neue Arrangement "Ultimate Retreat" mit unbegrenztem Spa-Zutritt, Heli-Tour, Quad-Ausflug, Gourmet-Dinner, Wellness-Behandlungen und Nutzung der Spa Suite "Lava Cove".

Kontakt für Reiseprofis: Bryndís Björnsdóttir, Director Sales & Development

The Reykjavik Edition

Ja, ein bisschen müssen wir uns noch gedulden, aber das dürfte es wert sein: Nach aktuellem Stand eröffnet das Designhotel The Reykjavik Edition nun doch erst Ende diesen Jahres. Und die Erwartungen sind hoch, erscheint doch eine Kombination aus der schnuckeligen Partystadt und dem genialen Hotelkonzept von Ian Schrager und Marriott International als perfekte Melange für moderne Luxusreisende. Für dieses Projekt hat Ian Schrager zudem das Architekturbüro T.arch und die Designer Roman & Williams an Bord geholt, um den ersten Aufschlag der Marke in Island perfekt zu gestalten. Das Hotel entsteht zur Zeit im Herzen von Reykjavik am alten Hafen, nur wenige Gehminuten von der Einkaufsmeile Laugavegur Street entfernt und gegenüber der Harpa Konzerthalle. Klein ist das Haus allerdings nicht gerade: Es gibt insgesamt 253 Zimmern und Suiten. Von ihnen blickt man je nach Lage auf den Hafen, den Berg Esja oder den berühmten Gletscher Snæfellsjökull. Das Hotel plant ein vielfältiges kulinarisches Angebot für Gäste und Einheimische mit einem Signature Restaurant, einem Café und einer – was auch immer das sein mag – Destination Bar. Zusätzlich soll es einen Ballsaal, einen Nachtclub und eine Dachterrasse geben.

Kontakt für Reiseprofis: Vanessa Kuhn, Director Global Luxury Sales

Neue Routen durch Island

Auf nach Westen! Im Selbstfahrer-Ziel Island hat der Westfjords Way eröffnet, der spektakuläre Ausblicke verspricht und an vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Dank eines neuen Tunnel kann die Route nun ganzjährig befahren werden. Schon im Vorjahr wurde der Diamond Circle als Rundreise-Route eingeführt. Er schlängelt sich entlang der Top-Naturattraktionen des Landes wie dem Goðafoss Wasserfall, dem See Mývatn, dem Ásbyrgi Canyon (Foto) und der Walbeobachtungshochburg Húsavík.

INSIDER-TIPPS

Sky Lagoon

Es kann nur einen geben? Nicht in Sachen Naturpool: Der Outdoor-Spezialist Pursuit macht mit der nagelneuen Sky Lagoon eine weitere geothermale Lagune für Besucher zugänglich. Sie liegt im Kársnes Hafen nur wenige Minuten vom Zentrum Reykjaviks entfernt, und ist ebenso kuschelig-warm wie ihre berühmte blaue Schwester. Der 70 Meter lange natürliche Infinity Pool eröffnet den Badenden freien Ausblick auf den wilden Atlantischen Ozean, der im tieforangen Sonnenuntergang oder während der zuckenden Polarlichter erst recht spektakulär wird. Darauf einen Sundowner: Gleich zwei Bars versorgen die Gäste mit lokalen Drinks, die Lagoon Bar wurde sogar extra in die schroffen Felsen hinein gemeißelt, die die Sky Lagoon umgeben. Appetit bekommen? Das Sky Café serviert rustikale isländische Spezialitäten. Einfach herumplanschen ist hier übrigens nicht angesagt: Wer wirklich in die Traditionen Islands eintauchen will, folgt dem Beauty-Ritual, das aus sieben verschiedenen Schritten besteht. Wichtig zu wissen: Besucher können zwischen drei Packages wählen, Handtücher sind immer enthalten. Luxusgästen sei der Sky Pass empfohlen, bei dem man unter anderem eine private Umkleide-Kabine erhält.

Kontakt für Reiseprofis: Travel Trade Formular von Pursuit

Eine Destination erkundet man auch mit den Geschmacksknospen. Cocktail mitten in der isländischen Wildnis gefällig? Wer mit dem Anbieter Luxury Action unterwegs ist – bei dem unter anderem der finnische Formel-1-Star Mika Häkkinen mitmischt – kann so ein feucht-fröhliches Päuschen auf seiner Islandreise einlegen. Auf Wunsch organisiert das Team auch einen Gourmet-Lunch mitten im Wald in der Nähe eines zischenden Geysirs. Und die Action kommt auch nicht zu kurz, schließlich muss man dem Firmennamen gerecht werden: Zu den Ausflugs-Vorschlägen der DMC gehört ein Rundflug über Reykjavik im Helikopter, der die Gäste im Anschluss nahe des schlafenden Vulkans Thrihnukagigur absetzt. Auf einer Plattform schwebt man durch den offenen Krater ins Innere der Magma-Kammer bis kurz über das, was einst ein glühend heißer See aus Lava war. Mega-beeindruckend! Der Rückweg besteht aus einer leichten Wanderung bis zum Fahrzeug für den privaten Rücktransfer. Übrigens: Auch das Glück der Erde ist bei Luxury Action buchbar – Ausritte mit den kleinen, toughen Island-Pferden, die für ihre fünf Gänge bekannt sind.

Kontakt für Reiseprofis: Ulli Fink, Inhaberin Ulli Fink Tourism Marketing

Ganz nah ran ans Naturschauspiel! Seit März spuckt der Vulkan Fagradalsfjall glühende Lava in die Luft. Der Spezialveranstalter Katla Travel hat eine Privatwanderung zu diesem Naturereignis aufgelegt: Mit einem deutschsprachigen Guide geht es für rund eineinhalb Stunden entlang eines ausgewiesenen aber unbefestigten Wegs in Richtung des Vulkans auf der Halbinsel Reykjanes bei Reykjavik. Der Guide versorgt die Gäste mit spannenden Hintergrundinfos, es gibt ausreichend Zeit für Fotos aus verschiedenen Perspektiven. Highlight der Tour ist ein Picknick vor der Vulkan-Kulisse. Wichtig zu wissen: Kids dürfen ab acht Jahren mit. Ob die Wanderung stattfinden kann, hängt von den tagesaktuellen Empfehlungen des isländischen Zivilschutzes sowie vom Wetter ab. Absolut wetterunabhängig ist hingegen ein weiteres Erlebnis, das Reisebüros bei Katla Travel (inklusive Unterkünfte in der Nähe) buchen können: einen Besuch im Bjórböðin Spa & Restaurant. Wir reden hier nicht über irgendeinen Wellness-Tempel: Hier dreht sich alles um Bier. Riesige Holzwannen bieten Platz für bis zu zwei Personen. Das 39 Grad warme Bad besteht aus Wasser, Hopfen, Hefe, Bier-Salzen und -Ölen sowie Bier im frühen Stadium der Fermentierung. Diese spezielle Zusammensetzung wirkt entzündungshemmend und verwöhnt die Haut mit Vitamin B, Zink, Proteinen, Eisen und Magnesium. Im Anschluss gibt's ein frisch Gezapftes!

Kontakt für Reiseprofis: Susan Stefanski, Geschäftsführerin Katla Travel

Das sagt die Branche

Island war in den vergangenen Jahren ziemlich überlaufen. Eignet es sich trotzdem noch als Ziel für Luxus-Urlauber?

"Ich glaube, jetzt tut es das erst recht. Die nächsten Monate – vielleicht sogar Jahre – werden vermutlich weniger Touristen nach Island reisen als es vor der Corona-Pandemie der Fall war. Und, seien wir ehrlich: Das sind für das Luxus-Segment eher gute Nachrichten… Bei unseren Kunden ist jedenfalls durchaus Interesse am Reiseziel Island vorhanden. Anfragen erhalten wir momentan insbesondere für Kurzreisen. Mit einer vollständigen Impfung ist das Land jetzt wieder gut bereisbar, zuvor war der Quarantäne-Aufwand einfach zu groß."

Michael Poliza, Geschäftsführer Michael Poliza Private Travel

Fazit

In grauer Vorzeit als Corona noch ein Bier war, überrannten jährlich knapp zwei Millionen Touristen die nicht mal 360.000 Einwohner Islands. Im Sommer sah man an so mancher Naturattraktion mehr Hinterköpfe als Wasserfall. Dieser Destination hat die Notbremse spürbar gut getan, und der Zeitpunkt für eine Island-Reise war vielleicht nie besser. Zwischen Ihrem Kunden und dem rauhen Inselglück stehen nur zwei kleine Pikse und ein Einreiseformular!

Text: Iris M. Köpke